über mich

Von Anfang an hat mich ein Grundprinzip in der Cranio-Sacralen-Ausbildung sehr fasziniert: Der Therapeut ist lediglich ein Impulsgeber. Er verfolgt was der Körper aus den Impulsen macht und begleitet und unterstützt ihn dabei. Jeder Körper weiß mit einer unbeschreibbaren Intelligenz, welche Impulse wann und wo den größtmöglichen Nutzen haben und eine lösende Bewegung in Gang setzen. Nach den nötigen Impulsen von außen kann der Körper sich idealerweise die Impulse irgendwann wieder selbst geben. Aus dieser Erfahrung heraus sehe ich mich als Impulsgeberin, die den Körper zur Selbstregulierung zurück begleitet und irgendwann unnötig wird!

Nicht nur die Lösung körperlicher Spannung ist mir wichtig, sondern auch der persönliche Kontakt der durch eine respektvolle Berührung entsteht. Ob mit Worten oder still. Meiner Empfindung nach begegne ich mit solch einer Berührung nicht nur dem Körper sondern auch dem Kern eines Menschen. Wir sind heute eher oberflächliche Kontakte mit wenig Tiefe gewöhnt und das macht den Alltag auf Dauer ermüdend und grau.

Für meinen persönlichen Weg war die Erkenntnis wichtig, das eine feste, starke Berührung körperliche Spannung wunderbar lösen kann. Eine sanfte Berührung jedoch, durch den Körper hindurch auch tiefere Schichten eines Menschen und seinen Kern erreicht.
Auch in meiner Therapeutischen Arbeit mit Pferden fällt mir auf, das sie auf eine sanfte Berührung vertrauensvoll, sehr neugierig und genussvoll reagieren. Während sie bei einer starken festen Berührung eher bei sich und verschlossen bleiben.

Durch diese Art der Berührung und Begegnung kann zwischen Therapeut und Patient ein anderer, umfassenderer Begegnungsraum entstehen.

Genau das ist es was ich in meiner Arbeit erlebe und weitergeben möchte.

Ausbildungen:
Sportmasseurin – Dezember 1996 bis Februar 1997
Cranio-Sacrale-Therapie – November 1997 bis November 2001
Heilpraktikerin – August 1998 bis April 2000
Selbständig seit 1997